Von der Einsamkeit der Berge und städtischem Getrümmel – Freiburg 2015

 

Mitten im Jahrhundertsommer 2015 besuchte ich eine Freundin im wunderschönen Freiburg. Die sonnigste Stadt Deutschlands, pitoreske Aussichten und gemütliche Gassen, die zum Schlendern einladen – all das wurde mir über Jahre über die „Perle“ Baden-Württembergs versprochen.

Samstag, der 15. August – hier seht ihr die Wahrheit:

 

Freiburg 2015 Stadt 2

 

Das ist natürlich aber nicht die ganze Wahrheit 🙂 Leider habe ich wirklich das erste schlechte Wochenende seit Monaten in Süddeutschland erwischt… Aber Freiburg hat natürlich auch bei bedecktem Himmel mit Tendenz zu Niesel viele schönere Ecken!

 

Freiburg 2015 Stadt 1

 

Freiburg 2015 Stadt

 

Die kleine Studentenstadt platze am Wochenende von Maria Himmelfahrt fast aus allen Nähten. Um uns herum wurde geheiratet, Stadtführungen gelauscht oder einfach nur durch die Gassen gestreunt.

 

 

Freiburg 2015 Stadt 5

 

 

Wir wollten uns nur ein wenig treiben lassen und ließen uns von der Masse quer durch die Innenstadt schieben.

Ein Highlight wollten wir uns trotzdem nicht entgehen lassen: Das Freiburger Münster. Die monumentale Kirche zeugt mit seinen hohen und elegant schlanken Strebepfeilern von dem Können der gotischen Baumeister. Die historischen Glasfenster stahlen in allen Farben und tauchen das Kirchenschiff in dämmriges Licht.

 

Freiburg 2015 Stadt 3

 

Freiburg 2015 Münster

 

Nach ein paar Stunden entflohen wird dem Gewimmel und setzen uns zurück in den Zug nach Freiamt. Der flächenmäßig größte Landkreis Deutschlands setzt sich aus mehreren kleinen Ansiedlungen und verstreut liegenden Gehöften zusammen.

 

Freiburg 2015 Freiamt 1

 

Die Landschaft ist hügelig und Mußbach, wo Sabine wohnt, bietet einen fantastischen Blick auf die Umgebung. Bei einem kurzen Spaziergang durch Wald und Wiesen konnte ich mich an meinem Ankunftstag davon – sogar bei Sonnenuntergang – überzeugen.

 

Freiburg 2015 Freiamt

 

Freiburg 2015 Freiamt 3

 

Freiburg 2015 Freiamt 2

 

In der ländlichen Einsamkeit gibt es aber trotzdem viel zu entdecken! Bei unserer Fahrt zum Bahnhof war mir eine kleine Kirche ins Auge gefallen.

 

 

Freiburg 2015 Kloster Tennenbach 1

 

Beim Rückweg von Freiburg hielten wir spontan an. Die Kirche mit gotischen und barocken Elementen ist der einzig sichtbare Überrest der einst gewichtigen Klosteranlage von Tennenbach. Die Straße, welche heute direkt an der Kapelle vorbeiführt, schneidet einen Teil des ehemaligen Kreuzgangs.

 

Freiburg 2015 Kloster Tennenbach

 

In der nahe gelegenen Gaststätte Engel besorgten wir uns den über 15 cm langen Eisenschlüssel zur Kapelle. Die verbrannte Madonnenfigur im Inneren weist auf das Schicksal des Klosters hin, welches im 18. Jahrhundert bis auf die Grundmauern abbrannte.

 

Freiburg 2015 Kloster Tennenbach 2

 

Freiburg 2015 Kloster Tennenbach 3

 

Nach einem kurzen Spaziergang durch das ehemalige Klostergelände, bei dem wir noch Reste des Mönchsfriedhof in einem kleinen Wäldchen entdeckten, steuerten wir den über 50 Meter hohen Eichbergturm an. Von der Aussichtsplattform aus hat man einen Blick über das ganze Umland bis hin zum Feldberg und Kaiserstuhl.

 

Freiburg 2015 Aussichtsturm

 

Freiburg 2015 Aussichtsturm 2

 

Ich habe es in einem Anfall von Höhenangst nicht ganz hoch geschafft, aber dafür hat Sabine meinen Fotografenjob übernommen und atmosphärische Bilder von den Bergen und der aufkommenden Regenfront gemacht.

Bei leichtem Niesel warfen wir unsere Pläne selbst zu kochen über den Jordan und kehrten zurück zum urigen Gasthof Engel. Für günstige 11,40 € gönnte ich mir eine Portion Rinderzunge mit Spätzle. Rinderzunge kannte ich sonst nur als Ragout mit Pilzen und Sauce, aber auch als Medallions kann ich das zarte Fleisch nur empfehlen!

 

Freiburg 2015 Kloster Tennenbach 4

 

Freiburg 2015 Kloster Tennenbach 5

 

Über Nacht regnete es sich in Freiamt richtig fest. Da wir nicht aus Zucker sind, hielten wir an unserem Plan fest und fuhren zur Hochburg Emmendingen. Auf den Grundfesten einer älteren Burg aus dem 11. Jahrhundert erbaut, sind die Reste der gewaltigen, Renaissance zeitlichen Festung schon von Weitem sichtbar.

Freiburg 2015 Hochburg Emmendingen 2

 

 

Vorbei an Gänsewiesen und Obstgärten erreichten wir den Vorhof der Burg. Ganz allein in der Runie wanderten wir durch die verfallenen Mauern gen Hauptgebäude, welches sich auf dem Gipfel des Hügels befindet.

 

Freiburg 2015 Hochburg Emmendingen 1

 

Freiburg 2015 Hochburg Emmendingen

 

 

Im Regen fühlten wir uns wie in einem verlassenen Schloss in Schottland oder irgendwo auf den britischen Inseln. Die grauen Mauern wirkten lebensfeindlich und fast bedrohlich grau.

Einen Burgbewohner konnten wir in der stillen Einsamkeit des alten Gemäuers aber doch ausmachen. Mitten auf dem frei stehenden Mauerzug machte es sich eine Taube gemütlich und blickte verträumt in die verregnete Landschaft. Der Ausflug zur Burg Emmendingen schloss meine erste Reise in die Freiburger Gegend gebührend ab. Trotz des eher schlechten Wetters war es ein schöner Aufenthalt und ihr werdet hier sicher noch mehr von Freiamt hören!

 

Freiburg 2015 Hochburg Emmendingen 3

 

Kommentar verfassen