Vierburgenstadt Neckarsteinach – Neckar 2015

An einem sonnigen Samstag vormittag mitten im Herbst brachen wir spontan in Richtung Odenwald und Neckar auf. Gleich vier Burgen soll es in Neckarsteinach geben – davon mussten wir uns natürlich überzeugen!

 

Neckarsteinach (11)

 

Neckarsteinach (17)

 

Burg Nummer eins ist das kleine Schlösschen eines Minnesängers aus dem 14. Jahrhundert. Wie in einer spannenden Folge von die Drei Fragezeichen erklommen wir den stockdusteren Bergfried im Licht unserer Handykameras.

Danach ging es in den Keller herab – nur original mit Spinnweben 🙂

 

Neckarsteinach (29)
 

 

Ganz am Ende des Vierburgen-Wanderwegs liegt die historische Burg Schadeck. Wie in einem Märchenfilm nähert man durch eine Felsengasse dem Gebäude.

 

Neckarsteinach (34)

 

Die Schadeck thront auf einem kleinen Felsvorsprung und bietet einen unglaublichen Blick auf das Neckartal und den gegenüberliegenden Dilsberg.

 

Neckarsteinach (56)

 

Neckarsteinach (48)

 

Neckarsteinach (45)

 

Von hier oben hat man einen Panoramablick auf eine weitere Burg, die sich im Ortskern von Neckatsteinach befindet. Hier war leider geschlossene Gesellschaft. Gleich zwei Hochzeiten fanden statt. Selten so viele Frack- und Hutträger an einem Ort gesehen 🙂

 

Neckarsteinach (39)

 

Wer sich nun fragt, wo sich vierte Burg versteckt hat, dem ergeht es wie uns. Zugegeben, wir haben auch nicht besonders intensiv gesucht. Diese Geheimnis entlocken wir dem Städtchen beim nächsten Besuch.

Zum Abschied habe ich noch ein schönes Bild von unserer Rückkehr nach Heidelberg.

 

Neckarsteinach (63)

Kommentar verfassen