Neulich in Haithabu – Schleswig. Nordtour 2014

20140723_135045

Sommer im Norden

Durch die sonnige Landschaft Schleswig Holsteins Ostseeküste fuhren wir vorbei am idyllischen Badeort Eckernförde zur berühmten archäologischen Grabungsstätte in Haithabu.

Einst im 9. bis 11. Jahrhundert prosperierte an diesem Ort eine der wichtigsten Handelsorte des Hochmittelalters. Über hundert Jahre lang fanden Ausgrabungen und archäologische Sondierungen statt, deren Ergebnisse heute ein lebendiges Bild des damaligen Lebens zeichnen.

Moderne trifft Vergangenheit

Unauffällig in die raue Küstenlandschaft eingegliedert, ist der moderne Museumsbau aus dem Jahr 2008 einer der schönsten Museen Norddeutschlands. Die Grabungsfunde, die Bildungsinhalte und die Gestaltung sind optimal aufeinander eingestimmt und fügen sich zu einem ansprechenden und anregenden Ganzen zusammen.

Das Highlight ist ein großes Wikingerschiff, welche im ehemaligen Hafenbecken ausgegraben wurde.

20140723_140031

Auf den Spuren der Wikinger

Vom Eingangshaus führt ein etwa 500 Meter langer Weg durch saftige Wiesen und Rinderweiden zum neu aufgebauten historischen Wikingerdorf. Wir überquerten den immer noch ziemlich hochaufgehäuften ehemaligen Stadtwall und tauchten ein, in das mittelalterliche Stadtleben.

Der Wikinger von heute trägt blau

Etwa neun Häuser illustrieren Leben, Arbeiten und Kultur der damaligen Bevölkerung. Derzeit bewohnt eine ostdeutsche Familie (authentisch: Sächsischer Akzent und blaue Haare) als Reenactor das Dorf.

Sie sponnen Wolle, buken Brot und bauten ein Schiff, um das Dorf lebendig zu gestalten. Natürlich konnten wir auch selbst hergestellte Perlen, Wolle und Brot kaufen – hier unterscheiden sich Norddeutsche Wikingerliebhaber wenig von Indianern in Arizona oder alten Dorffrauen in Armenien.

Wir konnten unsere Shoppinglaune gerade noch zäumen und verzogen uns an den historischen Bootssteg und genossen die freundliche Nachmittagssonne direkt am Wasser.

20140723_144638

Langsam meldete sich unser Magen wieder. Gegen Mittag hatte es nur ein Noggereis aus einen spektakulären Eisautomaten gegeben. In der Maschine befindet sich ein Greifarm, der eine normale Gefriertruhe öffnet, das gewünschte Eis ansaugt und dann in den Ausgabeschlitz wirft – ideell zumindest…

Unter einer Eiche am Ufer verbrachten wir unsere verspätete Mittagsmahlzeit im Museumscafé. Die Torten dort lohnen auf jeden Fall einen kleinen Stopp.

2 Replies to “Neulich in Haithabu – Schleswig. Nordtour 2014”

  1. Hach, das ist aber auch wunderschön da!!! Jederzeit wieder!!!

    1. Gehst du jetzt auch bald online? bin mal gespannt 🙂

Kommentar verfassen