Mit dem Rad durch San Francisco

Freitag, 31. August

9 Uhr, San Francisco, Castro

Alle haben uns gewarnt, wir wollten nicht hören: heute werden mit dem Rad quer durch San Francisco fahren. Es ist wolkig. Es ist kalt. Zeit für eine Radtour. Im Internet hatten wir lesen, dass man – hält man sich an die vorschriebene Tour – gar nicht so anstrengend sein soll in San Francisco zu radeln. Dazu später mehr…

9.30 Uhr, San Francisco, Golden Gate Park

Etappe 1: Ich weiß gar nicht, was alle haben. Die Strecke ist eben, der Park entspannt. Blumen blühen, es könnte nicht schöner sein.

 

9.45 Uhr, San Francisco, Presidio

Etappe 2: Den ersten Berg nehmen wir fast im Sprint. Kurz vor der Kuppe an der Disney Concert Hall müssen wir schieben.

Danach geht es rasant durch die Nadelbäume im Presidio zur Bay. Endlich scheint wieder die Sonne. Wir blicken über die Bucht und auf die Golden Gate Bridge.

10.10 Uhr, San Francisco, Golden Gate Bridge

Etappe 3: Einmal mit dem Rad über die Golden Gate Bridge radeln und den sanften Wind in den Haaren spüren. Das war vielleicht einmal. Wir quälen uns durch Fußgänger, Fahrrad-Anfänger und aggressiven Extremsportlern ohne Rücksicht über die Brücke. Danke, Frau aus dem fancy Internetblog für den extraordinären Tipp ein Rad zu nehmen. Nie wieder!

11.10 Uhr, San Francisco, Sausalito

Etappe 4: Sausalito ist die Sonnenseite von San Francisco. Hier wohnen die Reichen und Schönen, die Sonne scheint öfter als in der Stadt und alle sind entspannt. Wir auch, denn es geht stetig bergab.

Am Yachthafen gönnen wir uns den größten und leckersten Burger, den ich je gegessen habe. Ein wahres Paradies.

12.30 Uhr, San Francisco, Sausalito

Etappe 5: Jetzt wird es ernst! Stramm bergauf mit dem Rad bis zur Golden Gate Bridge. Wer schiebt, hat verloren.

Petrus meint es heute gut mit uns und die Golden Gate Bridge strahlt im hellsten Sonnenschein.

15.00 Uhr, San Francisco, Westküste

Etappe 6: Ein wahres Auf und Ab. Durch Wohngebiete und entlang der Küste, Hügel rauf, Hügel runter führt uns unser Weg.

Am Strand schlafen wir vor Erschöpfung eine Stunde ein. Zum Glück ist keiner hier, der uns was klauen könnte. Genau genommen ist gar keiner hier.

16.15 Uhr, San Francisco, Golden Gate Park

Etappe 7: Die Strecke ist nun wieder eben, aber wir sind nun so erschöpft, dass es völlig egal ist. Wir werfen einen müden Blick auf den Japanese Teagarden und eine große Parkanlage.

Pünktlich um 17 Uhr bringen wir unsere Drahtesel wieder in den Stall. Der Angestellte grinst uns an: „Na, so schlimm war es doch nicht.“ Blödmann…

 

Kommentar verfassen