Antike Stätten, große Kunst und eine Katastrophe namens Nahverkehr – Rom 2015

Rom gilt als Stadt der Städte. Antike Bauten, imposante Renaissance-Paläste und verwinkelte Gassen zeichnen ein romantisches Bild der Metropole am Tiber. Es gibt also viel zu erleben! In nur drei Tagen besuchten wir die größten Highlights der Stadt mit dem Abenteuerbonus: römischer Nahverkehr.

 

Anreise

Deutschland zeigte sich von seiner schönsten Novemberseite mit Regen und kühlen Temperaturen. In Italien erwarteten uns angenehme 18 Grad!

 

2015_ROM_Flughafen

 

Unsere Unterkunft lag etwas ab vom Stadtkern bei der Metrostation Cornelia. Das Hotel Aurelius kann ich nur empfehlen! Unsere Empfangsdame Renata hatte uns direkt nach der Ankunft schon ins Herz geschlossen und erklärte uns den Verfall der Stadt. Dies gilt natürlich nicht für das Hotel 🙂

 

2015_ROM_Restaurant1

 

Wein und Spaghetti in einem kleinen Ristorante um die Ecke – mehr Rom Feeling geht nicht mehr…

 

Karte_Tag 1

San Pietro in Vincoli

Unser Reiseziel war ganz klar: Es geht um Kultur! Den ersten Tag widmeten wir dem antiken Rom. Naja, ein paar Ausnahmen gab es natürlich schon. Und so starteten wir in der Kirche San Pietro in Vincoli, welche – wie der Name schon sagt – den Ketten des Heiligen Petrus geweiht ist.

Spektakulärer als die Kette ist die monumentale Moses Statue von Michelangelo, der aufgrund eines Übersetzungsfehlers aus der Bibel Hörner auf dem Kopf hat.

 

2015_ROM_San Pietro in Vincoli2

 

Colosseum

Gemütlich spazierten wir zu einem der bekanntesten Bauwerke der Stadt: dem Colosseum. Die gewaltigen Ausmaße des Baus sind sehr beeindruckend angesichts der damaligen Bautechniken. Anders als alle Touristen im Sommer marschierten wir im November einfach ohne Anstehen zur Kasse und drehten eine Runde.

 

2015_ROM_Collosseum3

 

Leider spielte das Wetter nicht ganz mit und die Bilder sehen etwas trist aus…

 

2015_ROM_Collosseum5

 

2015_ROM_Collosseum

 

Forum Romanum

Nach einem kurzen Abstecher zum Konstantinsbogen bogen wir ab in Richtung Forum Romanum. Wir gingen entlang eines Zauns zusammen mit anderen Touristen einen Berg hoch, erreichten eine Kirche, liefen wieder runter zum Schild – kein Eingang. Wir versuchten es noch an zwei weiteren Stellen und erreichten endlich den Seiteneingang zu der archäologischen Spielwiese.

 

2015_ROM_Forum Romanum5

 

Das Gelände zeigt das antike Herz Roms. Zwischen den berühmten Hügeln Palatin, Capitol und Aventin gelegen, befand sich zu Zeiten Ciceros und Ceasars hier der Marktplatz und eine Vielzahl von Tempeln, repräsentativen Bauten und das Senatsgebäude.

 

2015_ROM_Forum Romanum6Triumphbogen

 

2015_ROM_Forum Romanum3_TitusbogenTitusbogen mit Relief des Einzugs des Kaisers in Rom

 

2015_ROM_Forum Romanum1Maxentiusbasilika (im Hintergrund)

 

2015_ROM_Forum Romanum2Mittagspause inmitten von Ruinen

 

2015_ROM_Forum Romanum7Die Abendsonne lässt die Ruinen in rotem Licht erstrahlen

2015_ROM_Forum RomanumDie antiken Tempel wurden vielfach in Kirchen umgewandelt

 

Nach einem Spaziergang durch die Ruinen wanderten wir auf den Palatinshügel hinauf und besichtigten die Häuser und Gärten der antiken High Society. Von der höchsten Stelle genossen wir den Ausblick über die Stadt.

 

2015_ROM_Forum Romanum4

 

2015_ROM_Palatin

 

 

Capitol und Capitolinische Museen

Über eine lange Steintreppe erreicht man vom Forum Romanum den Capitolshügel. Die Hügelkuppe wird von der beeindruckenden Bronzestatue des Kaisers Mark Aurel bekrönt. Die Reiterstatue ist berühmt für das bronzene Pferd, welches seinen Huf emporhebt.

 

2015_ROM_Capitol1

 

 

Auf dem Hügel befinden sich die Capitolinischen Museen. Die beiden klassizistischen Bauten stehen sich direkt gegenüber und sind durch einen Gang unterhalb des Platzes miteinander verbunden. Sie zeigen antike Statuen, archäologische Funde und weltbekannte Kunstwerke der Renaissance in Hülle und Fülle.

 

2015_ROM_Capitolin Museen2Bronze-Lupa mit den säugenden Romulus und Remus

 

2015_ROM_Capitolin Museen3Originalstatue des Marc Aurel

 

2015_ROM_CapitolinJünglich aus Bronze

 

2015_ROM_Capitolin Museen6Kopf einer Monumentalstatue von Kaiser Konstantin

 

2015_ROM_Capitolin Museen7Renovierungsarbeiten im Statuensaal

 

2015_ROM_Capitolin4Kleiner Spaß: Mönch lässt Jesusdrachen fliegen

 

Der Aventin

Am Abend bestiegen wir zum Sonnenuntergang den dritten Hügel des Tages: den Aventin. Nach einem kurzen Abstecher zur Kirche Santa Sabina mit den berühmten, frühchristlichen Goldmosaiken, bestaunten wir den Sonnenuntergang über den Dächern der Stadt und die großen Starenschwärme am Himmel.

 

Karte_Tag 2

Petersdom

Früh am nächsten Morgen machten wir uns – mit der Metro nur drei Stationen – auf zum Zentrum der katholischen Welt: dem Vatikan. Je näher wir dem Petersdom  kamen, desto mehr Militärs mit Maschinengewehr begegneten uns.

Der Petersplatz empfing uns mit strahlenden Sonnenschein, sodass die gewaltige Kirche in weißes Licht getaucht war.

 

2015_ROM_Petersdom5

 

2015_ROM_Petersdom6

 

2015_ROM_Petersdom8

 

Später beobachteten wir zusammen mit einer Menge Touristen und Kamerateams das Aufstellen des Weihnachtsbaums auf dem Petersplatz. Der Baum kommt übrigens direkt aus Deutschland.

 

2015_ROM_Petersdom7

 

Der Anblick des Petersdoms aus der Nähe ist wegen seiner gewaltigen Größe und der künstlerischen Detailverliebtheit atemberaubend.

 

2015_ROM_Petersdom

 

Die Innenräume sind prachtvoll mit Marmor, Gold und wertvollen Kunstwerken geschmückt. Direkt rechts vom Eingang befindet sich das erste Highlight: Michelangelos Pieta.

 

2015_ROM_Petersdom1

 

2015_ROM_Petersdom3

 

2015_ROM_Petersdom4
 

 

Das über 100 Meter lange Kirchenschiff endet in einer mit Goldmosaiken geschmückten Vierung, die in der Mitte von einer Kuppel bekrönt wird. Hier ist das Bibelzitat: TU ES PETRUS angebracht, auf das sich die Institution des Papsttums beruft.

 

2015_ROM_Petersdom2

 

Unter der Kuppel befindet sich Berninis Baldachin mit den gedrehten Bronzesäulen über dem Petersgrab.

 

Vatikanische Museen

Vom Petersdom aus ist es ein Katzensprung zu den Vatikanischen Museen. Auch hier erwartete uns keine Schlange und wir marschierten zur Kasse. Mittlerweile war es 10 Uhr und wir machten eine kleine Rast mit Keksen und Wasser im Innenhof.

 

2015_ROM_Vat Museen1

 

Mit frischer Energie stürzten wir uns ins Getümmel. Schier endlos sind die Gänge und Ausstellungsräume. Erklärungen zu den Kunstwerken gibt es kaum, sodass wir es einfach bei einem gemütlichen Rundgang beließen. Zusammen mit Mengen an anderen Touristen schoben wir uns durch die Räume.

 

2015_ROM_Vat Museen

 

Gegen Mittag erreichten wir den Garten und gönnten uns unseren Rest Kekse und etwas Ruhe auf einer Bank.

 

2015_ROM_Vat Museen7

 

2015_ROM_Vat Museen6

 

Wir beschlossen nur noch die berühmte Laokoon-Statue zu besuchen und dann dem Gewusel zu entfliehen. Unser letzter Gang in den Museen führte uns also in die Galerie der Statuen:

 

2015_ROM_Vat Museen3

 

2015_ROM_Vat Museen4

 

Die Engelsburg

An unserem Kirchentag fehlte nun nur noch die Engelsburg. Die päpstliche Festung am Tiber wurde einst als Grabmal für Kaiser Hadrian gebaut und im 15. Jahrhundert als Festung umgestaltet.

 

2015_ROM_Engelsburg

 

2015_ROM_Engelsbrücke

 

Wir verirrten uns ein paar Mal im komplizierten Gangsystem der Burg und verließen das eher unspektakuläre Gebäude über die Engelsbrücke in Richtung Zentrum Roms.

 

Piazza Navona

Da es erst früher Nachmittag war entschlossen wir uns zu einem Spaziergang durch Rom entlang der historischen Höhepunkte. Nur ein paar Straßen weiter besorgten wir uns einen Pizza ähnlichen kalten Snack, den wir auf der Piazza Navona mit ihren berühmten Brunnen zu uns nahmen.

 

2015_ROM_Piazza Navona1

 

2015_ROM_Piazza Navona

 

Pantheon

Nur ein paar Schritte weiter erreichten wir das wuchtige Pantheon. Der den Planetengöttern geweihte römische Tempel wurde, wie so viele antike Bauten der Stadt, in eine Kirche umgewandelt. Heute ist der Rundbau für seine gewaltige Kassetten-Kuppel mit dem Luftloch in der Mitte bekannt.

 

2015_ROM_Pantheon

 

2015_ROM_Pantheon1

 

Fontana di Trevi

Nur zwei Straßen weiter erreichten wir Fontana di Trevi. Dieser Brunnen ist für die Badende Anita Ekberg aus Fellinis „La dolce vita“ bekannt. Die strahlend weißen Statuen und das blaue Wasserbecken bieten einen wunderschönen Kontrast und werden zu recht selbst noch im November von Touristenmassen heimgesucht.

 

2015_ROM_Fontana di Trevi

 

2015_ROM_Fontana di Trevi1

 

Quirinal

Wir entflohen dem Getümmel und erklommen den nahe gelegenen Quinrinal. Auf diesem Hügel befindet sich der heutige Regierungssitz des italienischen Präsidenten. Wir ruhten uns auf einer Bank aus und beobachteten den Wachwechsel vorm Eingangstor des Präsidentenpalastes.

 

2015_ROM_Quirinal

 

2015_ROM_Quirinal1

 

2015_ROM_Quirinal2

 

Auf dem Rückweg zur Metro kamen wir beim Palazzo Barberini vorbei. Dort gab es aktuell eine große Kunstausstellung, die wir beschlossen am kommenden Tag zu besuchen.

 

2015_ROM_Palazzo Barberini

 

Karte_Tag 3

Kalixtus-Katakomben

Der dritte und letzte Tag unserer Romreise sollte mit einem Highlight für mich starten: der Besuch einer Katakombe. Die frühchristlichen Begräbnisstätten liegen etwas außerhalb der Stadt. Deswegen fuhren wir zuerst Metro und wollen dann in den Bus umsteigen. Der Plan stand, die Umsetzung war eine Katastrophe. Nach einer halbstündigen Suche nach der richtigen Bushaltestelle erfuhren wir, dass der Bus an einer ganz anderen Metrohaltestelle hält. Also zurück in die Metro und zum Circus Maximus. Überraschenderweise fanden wir die Bushaltestelle schnell und warteten…

Nach 20 Minuten sprach uns eine Römerin an und informierte uns, dass der Bus hier aber nicht führe. Sie schickte uns ca. 500 Meter weiter zu einer anderen Stelle an einer ganz anderen Straße. Dort kam dann tatsächlich ein Bus und fuhr uns rumpelnd über die schlecht befestigte Via Appia.

 

2015_ROM_Via Appia

 

Leider ist es in den Katakomben nicht erlaubt zu fotografieren, aber das Gelände um die Katakombe außerhalb Roms mit kleinen Höfen und Landhäusern ist sehr grün und ländlich.

 

2015_ROM_Kalixtus Katakombe1

 

2015_ROM_Kalixtus Katakombe

 

Unsere Führung durch die Katakombe dauerte 30 Minuten und war leider etwas lieblos, aber trotzdem beeindruckend.

 

Caracalla-Thermen

Mit dem Bus fuhren wir zum Circus Maximus zurück und beschlossen spontan die Caracalla-Thermen zu besuchen. Die monumentalen Ruinen sind bis zu 25 Meter hoch und gewaltigen Ausmaßes.

 

2015_ROM_Caracalla Thermen1

 

Wie Zwerge wandelten die Besucher durch die Reste der Backsteinmauern, die einst eine riesige antike Badeanstalt beherbergten.

 

2015_ROM_Caracalla Thermen

 

An manchen Stellen ist antikes Mosaik zu entdecken. Einst waren die Thermen reich mit Kunstwerken und Statuen ausgestattet, die heute teilweise in römischen Museen zu sehen sind.

 

2015_ROM_Caracalla Thermen2

 

2015_ROM_Caracalla Thermen3

 

Palazzo Barberini

Bisher hatten wir während unserer Reise angenehmes Wetter. Gegen Nachmittag zog sich der Himmel aber etwas zu uns ein paar Regentropfen fielen herab. Perfekte Bedingungen für einen Museumsbesuch.

Nachdem wir für drei Kugeln Eis acht Euro bezahlt hatten, besuchten wir eine Kunstausstellung im Palazzo Barberini. Der Renaissancebau wurde von der reichen, adlige Familien Barberini, deren Wappensymbol die Biene ist, erbaut.

 

2015_ROM_Palazzo Barberini1

 

2015_ROM_Palazzo Barberini9

 

2015_ROM_Palazzo Barberini3

 

2015_ROM_Palazzo Barberini4

 

2015_ROM_Palazzo Barberini6

 

2015_ROM_Palazzo Barberini7

 

Wir schritten entlang weltberühmter Gemälde durch die prachtvollen Räume. Am beeindruckendsten war aber nicht die Werke von Caravaggio, sondern das imposante Deckengemälde des Hauptraums des Palazzos. Geschätzte 100 Meter ist das Gemälde lang, welches von unten betrachtet wie dreidimensional wirkt.

 

2015_ROM_Palazzo Barberini8

 

Abschluss

Am letzten Abend gönnten wir uns Spaghetti Carbonara in dem kleinen Ristorante nahe unseres Hotels und ließen die Reise Resumée passieren. Es war ein toller Trip!

 

2015_ROM_Restaurant

Kommentar verfassen